Zuhause ist es doch am Schönsten

Der Tag auf der Arbeit ist lang und stressig. Da gibt es nichts Besseres, als endlich nach Hause zu kommen und entspannen zu können. Leichter gesagt als getan. Neben dem psychologischen Aspekt, dass immer weniger Menschen zuhause von der Arbeit abschalten können, muss man bedenken, dass noch ein Haushalt zu führen ist. Herumliegende Gegenstände, unaufgeräumtes Chaos oder auch einfach nur die Wäsche, die zum Trocknen auf dem Wäschegestell hängt, können das Zuhause weniger heimelig machen. Aber wenn bereits die Einrichtung nicht dem eigenen Geschmack entspricht, kann kaum noch Gemütlichkeit aufkommen.

Der Irrgarten namens Möbelhaus

Möbel

Einrichtungshäuser online und offline, wie Wayfair oder Ikea, bieten für unterschiedliche Geschmäcker und verschieden prall gefüllte Geldbeutel einiges an Auswahl. Je nach Service können Sie sich in der Kantine stärken und in vielen Fällen verlassen Sie das Möbelhaus mit mehr Dekoartikeln oder Kleinteilen, als Ihnen lieb wäre. Allerdings bieten solche Einrichtungen den Vorteil, dass Sie sich aus verschiedenen Möbelstücken Ihre persönlichen Lieblinge aussuchen und den Stil selbst zusammenstellen können. Umgekehrt haben Sie aber auch die Möglichkeit, sich eine vollständige und zusammenpassende Einrichtung erstellen zu lassen. Mittlerweile müssen Sie auch nicht mehr selbst zusammenbauen, aber Sie können – wenn Sie möchten. Für alle anderen, die handwerklich weniger begabt sind oder sich den Stress gleich ersparen möchten, bieten viele Einrichtungshäuser neben einem Lieferservice auch einen Aufbau-, Anschluss- oder Montageservice.

Ganz nach meinem Geschmack

Der individuelle Charakter ist die eine Sache, die beim Einrichtungsstil eine Rolle spielt. Teilweise schreiben Ihnen allerdings auch die jeweiligen Lebensumstände in gewissem Maße vor, was möglich ist. Beispielsweise sind gläserne Dekoartikel bei Katzen oder viele kleinteilige Dekorationen bei Kleinkindern keine gute Idee. Ansonsten sind Sie in Ihrer Wahl frei und können sich zwischen skandinavischem Minimalismus, romantischem Landhaus-Chic oder modernen klaren Linien entscheiden. Aber Sie wissen gar nicht, welcher Stil zu Ihnen passt? Im Internet finden Sie Tipps, Tests und Hinweise, wie Sie Ihren Geschmack in einen Stil verwandeln. Häufig kann es auch hilfreich sein zu überlegen, welche Möbelstücke Ihnen bisher gefallen haben, beispielsweise bei Bekannten oder auch im Hotel.

Große und kleine Aspekte

Produkten

Wenn man sich sein Zuhause einrichtet, ist der gewählte Stil zunächst einmal die übergeordnete Vorgabe, nach der sich der Rest richten kann. Ein ähnlich übergeordnetes Konzept sollte auch das Farbschema sein. Insbesondere bei der Wahl der Wandfarben ist die psychologische Wirkung von Farbe nicht zu ignorieren. Es folgen schließlich die oft als Herzstück angesehenen Möbelstücke der eigentlichen Einrichtung, natürlich dann entsprechend dem gewählten Stil. Am Schluss kommt es dann auf die Details an, wenn Dekoration hier und dort strategisch platziert wird, um das gesamte Konzept abzurunden. Dazu können Lampen und Bilder zählen, aber auch Vasen, Kerzen und Naturmaterialien passen je nach Stil dazu.

Smart vernetzt

Dass Sie bei sich zuhause einen Internetanschluss haben werden, versteht sich für die meisten mittlerweile von selbst. Zunehmend gibt es allerdings auch weitere Heimartikel, die smart sind und sich über das Internet vernetzen lassen. Damit können Sie Ihr Zuhause auch von unterwegs per App steuern: Licht und Heizung ein- oder ausschalten, die Fenster und Türen verriegeln oder die Aufzeichnungen der Überwachungskamera ansehen. Hierbei ist es wichtig, darauf zu achten, dass die einzelnen Geräte und Systeme für Ihr Smart Home auch untereinander kompatibel sind. Auch weitere Entwicklungen in diesem Bereich werden noch stattfinden, sodass ein späteres Nachrüsten nicht verhindert werden sollte.

Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Bei all den technischen, farblichen und stilistischen Möglichkeiten sollten Sie natürlich eins nicht vergessen – Sie selbst sollen sich wohlfühlen. Es hilft Ihnen herzlich wenig bei der abendlichen Entspannung, wenn Sie in einem Musterhaus wohnen, dass gar keine Züge Ihrer Persönlichkeit trägt oder die Dinge reflektiert, die Sie mögen und interessieren. Haben Sie beispielsweise auf dem Schoß Ihrer Oma in einem Ohrensessel gesessen und Märchen gehört, kann der Sessel, wenn er alt, durchgesessen und abgewetzt ist, lieber restauriert, anstatt ersetzt werden. Oder Sie folgen dem Upcycling-Trend und personalisieren Ihr Zuhause mit DIY. Denn teilweise sind gar nicht die Gegenstände an sich wichtig, vielmehr sind es die Gefühle, die wir mit Zuhause verbinden.

Redactie

Zurück nach oben