Darum musste ich in Flensburg punkte abfragen

Nach dem Umzug fand ich relativ schnell einen Arbeitgeber, der mich als LKW-Fahrer einstellen wollte. Doch der dortige Personalchef brauchte unbedingt eine aktuelle amtliche Bestätigung, dass ich keine Strafpunkte im Strafregister in Flensburg habe. Daher wollte ich mich schon auf den Weg dorthin machen, als ein Mitarbeiter der Firma mir sagte, dass ich jetzt auch elektronisch in Flensburg punkte abfragen kann. Dafür müsse ich lediglich die Webseite https://www.verkehrsregister-flensburg.de/ besuchen, was ich auch tat. Dabei fand ich heraus, dass die Betreiber der Website bereit sind, die Punkteabfrage aus Flensburg binnen 14 Tage per Post zuzustellen. Da der verlangte Preis mir passte, bestellte ich das Dokument noch am selben Tag online.

punkteabfrage flensburg

Geglücktes Experiment

Die Tage des Wartens schienen endlos lang zu sein. Daher kamen mir selbst die zwei Wochen wie eine gefühlte Ewigkeit vor. Doch am vierzehnten Tag sah ich im Postkasten einen Umschlag, in dem ich das bestellte Dokument fand. Da die Punkteabfrage etwas anders als sonst ausschaute, bat ich sicherheitshalber denjenigen Mitarbeiter, der mich auf die Möglichkeit der elektronischen Bestellung hingewiesen hatte, sein Dokument zum Vergleich mitzubringen. Dabei stellte es sich heraus, dass unsere Punkteabfragen nahezu identisch aussahen: Der einzige Unterschied bestand darin, dass in seiner Punkteabfrage sein Name stand. Das gab mir die Sicherheit, dass ich das richtige Dokument bekam. Daher ging ich am nächsten Tag zum Personalchef und bekam die gewünschte Stelle. Deshalb kann ich die besagte Website jedem, der eine offizielle Punkteabfrage braucht, empfehlen.

Redactie

Zurück nach oben